die.hor.de

Notizen

Tage & Träume des Narziss

Dunkel ist und Licht nicht
Stern und Stein und Bein bricht
doch anders ist und unerkannt

Im Muschelhaus, im Königshaus
im Herzen und im Weltall draus
so leicht und kaum zu finden

Das Sternenlicht, den Rücken beugen
Kometen, Kinder; Geister zeugen
ein Nichts ist stille, ruht sich aus

Je links fünf Finger und je rechts
und Nieren, Flügellungen zwei
und wahr, ja wahr, und falsch
und lang so kurz

Die Waage sticht das Pendel aus
Uhr läuft munter geradeaus
kein Kreis, ein Her, ein Hin, kein Sinn

Wort wird Licht, wird Mensch, wird Tand
Glut wird Berg, wird Stein, wird Sand
und hocherhobner Arm fällt tausend Leiber

Herz und Hand
Weib und Mann
Mond und Sonnenuntergang

 

 


©